AUSSTELLUNGEN

1986 Luzern, Rst.St.München

1987 Basel, MUBA - Junge Schweizer Künstler

1987 Luzern, Innerschweizer Kunstszene, Festhalle Allmend

1988 Luzern, Computergrafiken, Rst.St.München

1989 Luzern, Atelier 2, Computergrafiken / Aquarelle /

         Bilder

1990 Luzern, Galerie Hotel Flora, Bilder und Drucke

1990 St.Moritz, Kunsthalle

1990 Faido, Galerie Milano

1991 Bern-Aarberg, Rathauskeller

1991 Luzern-Kriens, Ausstellung zu Gunsten

        Cerebralgelähmter

1992 New York, Montserrat Gallery, Teppiche und Bilder

1992 Milano, Studio Panigati

1993 New York, Montserrat Gallery, Teppiche und Bilder

1994 Wien, Galerie Seghaier

1994 München, Galerie / Gemäldeverlag Mörtel

1994 Frankfurt, Messe Ambiente

1994 Zürich, Galerie am Schanzengraben

1995 New York, Montserrat Gallery, neue Bilder

1996 New York, Montserrat Gallery, neue Bilder

1997 Luzern, Galerie Gütsch

1998 Luzern, Comic - Festival,

1998 St.Moritz, Kunsthalle

1999 Luzern, Finanzdepartement, Werkschau Luzern,

1999 Luzern Gewerbetreuhand, diverse Bilder

2000 Luzern, Galerie Gütsch

2002 New York, Montserrat Gallery, neue Bilder

2003 Luzern, Galerie im Kleintheater, neue Bilder

2004 Luzern, Galerie GOSEE, neue Bilder

2005 Luzern, Galerie Reussbad

2008 Genève, Galerie du Rhône

2008 Luzern-Emmenbrücke, Galerie Restaurant Adler

2009 Nizza, Galerie de la Marine

2013 Luzern, Hotel Rebstock

2016 Luzern, Heiliggeistkapelle

ZUM MALEN

Ich verfolge kein Konzept, keinen -Ismus, probiere das umzusetzen, was mir wichtig scheint, in Bezug auf Technik, Inhalt, Form, etc. Ich wende verschiedenste Techniken an: Öl, Acryl, etc. , was aber nicht das Wichtige an der Malerei ist. Wichtig ist die unmittelbare Intensität beim Beginnen eines Bildes bis zum Schluss, über Monate hinweg durchzuhalten. Dies ist weniger eine Frage der Technik, als vielmehr eine Frage der Aktivierung der geistig-seelischen Präsenz und Konzentration, um den Inhalten und Formen , die sich auftun, die notwendige Spannkraft zu verleihen. Den Formen und Inhalten Zusammenhalt, Tiefe und nicht zuletzt Witz beizugeben ist eine wichtige Absicht. Ich bin offen für alles, was sich in mir bewegt, male daher weniger auf äusseren Reiz reagierend, sondern ich versuche die äusseren Reize in langfristigen, inneren Abläufen zu verarbeiten, um das schliesslich mit persönlichen Symbolen auszudrücken, was die naturalistischen Bilder betrifft.